Unser Dornbusch

Ein Stadtteil wird zerschnitten

Einen weiteren Einschnitt brachte die Eröffnung der U-Bahnlinie A 1 von der Hauptwache zur Nordweststadt im Jahre 1968. Die U-Bahn wird ab Haltestelle Dornbusch oberirdisch geführt und hatte zunächst nur die Fußgängertunnel an den Haltestellen Dornbusch (mit verschiedenen Ausgängen), an der Fritz-Tarnow-Straße und der Hügelstraße. Der Stadtteil war zerschnitten/getrennt. Durch Initiative des Ortsbeirats 9 und verschiedener Einzelpersonen wurden die oberirdischen Übergänge an der Wilhelm-Busch-Straße, der Malßstraße und an der Fritz-Tarnow-Straße im Zuge eines Umbaus der Haltestelle eingerichtet. Es wird immer wieder die Untertunnelung bis zum Weißen Stein gefordert. Aufgrund der finanziellen Situation der Stadt und auch des Landes ist das jedoch auf absehbare Zeit nicht umsetzbar. Meistens aus Unachtsamkeit passieren immer wieder Unfälle an den Übergängen. Zickzackquerung, übergroße rote Ampeln haben bisher nicht wirklich geholfen. Mit den jetzt installierten Lichtsignalen an der Haltenstelle Lindenbaum soll die Sicherheit erhöht werden. Falls das zutrifft sollen auch die anderen Übergänge an der Eschersheimer Landstraße umgebaut werden.


Mehr zu diesem Thema: